Laborphase

Die Laborphase während der Behandlung

Nach Aufbereitung der Samenprobe kann diese nun für die Insemination oder extrakorporale Befruchtung der entnommenen Eizellen verwendet werden. Mittels konventioneller IVF oder ICSI wird eine Vereinigung von Ei- und Samenzellen herbeigeführt. Am folgenden Tag werden die Eizellen auf Vorkerne untersucht, welche signalisieren, daß eine Befruchtung stattgefunden hat. Maximal drei dieser befruchteten Eizellen werden nun ausgewählt und bis zum nächsten Tag im Brutschrank aufbewahrt. Überzählige befruchtete Eizellen können tiefgefroren und für spätere Transfers verwendet werden. Falls Sie dies nicht wünschen, müssen wir Sie vernichten. Nach einem weiteren Tag haben sich bei optimalem Verlauf aus den befruchteten Eizellen Embryonen entwickelt, die i. d. R. aus 2 - 4 Zellen bestehen und nun in die Gebärmutterhöhle zurückgegeben werden können( Embryotransfer).

 

Aktuelles

15.01.2018

2. Mönchengladbacher Tag der Gynäkologie

2. Mönchengladbacher Tag der Gynäkologie am 27.01.2018
9.00 - 14.00 Uhr

mit einem Vortrag von Dr. med. Georg Döhmen

mehr...
20.11.2017

Artikel in der "Welt" : "Das Rätsel der Befruchtung"

....... Auch Dr. Georg Döhmen hält den AMH-Test noch immer für sehr .........

mehr...
26.10.2017

Das Kinderwunschzentrum erhält Zertifikat von Quadega 2017

Das Kinderwunschzentrum erhält Zertifikat von Quadega 2017

 

 

mehr...
Alle Aktuelles-Meldungen